Kalender

Der aktuelle Kalender enthält alle wichtigen Termine des laufenden Schuljahrs.

E-Mail Newsletter

Zur Anmeldung für den E-Mail Newsletter klicken Sie bitte

hier

Essenplan

Externe Verlinkung zum Essenplan auf der Homepage unseres Anbieters Fa. Amelang (Luckau).

Juni 2019

 

Anerkannte UNESCO-Projektschule

unesco_logo_klein

Neue Kommentare

JuBeLn- der erste Kontakt

Am 20.3. war es soweit- nach einer intensiven Vorbereitungsphase durch Lübbener Jugendliche mit Unterstützung des Jugendaktionsteams der Caritas („die insel“), Carsten Hiller vom Kompetenzzentrum für Kinder- und Jugendbeteiligung Brandenburg und der Pressesprecherin der Stadt Lübben Frau Ziemer, trafen erstmals städtische Vertreter und junge Menschen aus Lübben und den umliegenden Ortsteilen aufeinander, um gemeinsam zu JuBeLn. Was bedeutet JuBeLn? Es ist ein Eigenname, den ein Schüler der Liuba-Grundschule kreiert hat und zukünftig als Wegweiser jeder Begegnung zwischen jungen Menschen und den Vertretern der Stadt Lübben betrachtet werden kann. Denn Jugend Bewegt Lübben!

Grund für die Auftaktveranstaltung im Club Bellevue war der Wunsch der Stadt Lübben, zukünftig mit Kindern und Jugendlichen enger zusammenarbeiten zu wollen. Die Kommune ist aber auch zur Zusammenarbeit verpflichtet, da die Mitwirkung junger Menschen in der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg gesetzlich verankert wurde. 

Der erste Kontakt diente dem gegenseitigen Kennenlernen und wurde aber auch intensiv genutzt, um drei Schwerpunkte zu bearbeiten. Am ersten Thementisch machten sich junge Menschen Gedanken über die Form der Beteiligung. Soll es einen Jugendbeirat geben oder könnte die Stadt zu Jugendstammtischen einladen? Viele gute Ideen kamen im Brainstorming heraus, wobei sich die Teilnehmer noch nicht auf eine geeignete Form festlegen konnten. Am zweiten Thementisch konnten die Teilnehmer ihre Gedanken und Vorschläge hinsichtlich Veränderungen ansprechen, welche die Stadt Lübben betreffen. So ging es z.Bsp. um ein städtisches W-Lan, einen überdachten Rückzugsort für Jugendliche oder den maroden Fußgänger- und Fahrradweg der Berliner Chaussee. Am letzten Thementisch wurde nach einer geeigneten Kommunikationsform gesucht. Wie möchten junge Menschen mit Vertretern der Stadt in Verbindung treten bzw. wie können die städtischen Mitarbeiter mit Kindern und Jugendlichen Informationen austauschen. Ganz deutlich wurde dabei, dass junge Menschen die modernen Wege der Kommunikation bevorzugen- Instagram, WhatsApp, Livestreams oder auch eine Hotline für Kinder und Jugendliche standen ganz oben auf der Liste. Die Thementische wurden von allen Teilnehmern im Rotationsprinzip durchlaufen, sodass jeder die Möglichkeit hatte, sich zu jeder Thematik einzubringen. Am Ender der Veranstaltung wurden die Ergebnisse der Gesprächsrunden durch die Jugendlichen selbst und die Jugendsozialarbeiter der Caritas vorgestellt. Der Bürgermeister Herr Kohlan, als Einladender und Gast der Veranstaltung, nahm die Vorschläge dankend an und gab den Teilnehmern unmissverständlich zu verstehen, dass er höchsten Respekt vor dem Engagement der jungen Menschen hat, die sich in ihrer Stadt beteiligen möchten. Das 1. JuBeLn war laut den Aussagen der Teilnehmer ein voller Erfolg und alle hatten einen gemeinsamen Gedanken- Kinder und Jugendliche sind motiviert, haben tolle Ideen und möchten sich beteiligen. Also Augen auf und die Ohren gespitzt… das 2.JuBeLn folgt!

Jörn Lehmann

Kommentare sind geschlossen.